Suchtprävention

Vortrag von Fr. Renate Rumrich vom Jugendamt Nürnberg
In einer Vorstellungsrunde begrüßte Renate Rumrich die Vertreter verschiedener Bayerischer Schulen. In der Mitte des Sitzkreises lagen mehrere Karten mit den Bezeichnungen verschiedener Präventionsprojekte. Jeder, der ein Projekt kannte, stand auf, nahm sich eine Karte und erzählte, was er bereits darüber weiß.

Definition
Prävention ist eine Vorbeugungsmaßnahme, durch die man versucht, eine Sucht zu verhindern.

Arten der Prävention
Im weiteren Verlauf des Workshops haben sich die Teilnehmer mit verschiedenen Vorbeugungsmaßnahmen zum Thema „Sucht“ auseinandergesetzt.

  • „Klasse 2000“: Angebote zur Gesundheitsförderung
  • „Hart am Limit“: Projekt für schwer alkoholkonsumierende Jugendliche
  • „Rauschbrillen“: Parkourlauf mit Rauschbrillen, um die Wirkung von Drogen zu erleben
  • „Icebreaker“: interaktives Theaterstück über Depressionen
  • „Be Smart – Don’t Start“: Alkohol- und Drogenkonsum vorbeugen

Schulleben
Eine Schule sollte nicht nur Suchtprävention anbieten, sondern auch einen Beauftragten für diesen Bereich bereitstellen. Bei Auffälligkeiten ist die Schule verpflichtet, schnell zu handeln. Deshalb ist es wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen SMV, Eltern und Lehrern reibungslos funktioniert.

Denn wir alle stehen in der Verantwortung, Hilfe anzubieten.

Interview
Zu unseren Fragen äußerte sich Renate Rumrich wie folgt:

  • F: Seit wie vielen Jahren sind Sie aktiv?
    A: Ich bin seit über 25 Jahren in diesem Bereich tätig.
  • F: Wie sind Sie dazu gekommen?
    A: Ich war vorher in der Beratung tätig. Heute bin ich hauptsächlich für Fortbildungen zum Thema Prävention für Lehrkräfte zuständig.
  • F: Welchen Rat haben Sie an Betroffene?
    A: Er oder sie sollte sich unbedingt Hilfe holen. Es zeugt von Stärke, sich diesem Problem zu stellen und man kann dabei nur gewinnen.

Ausschnitt aus dem Interview:

Amt für Kinder, Jugendliche und Familien – Jugendamt
Präventive Kinder- und Jugendhilfe
Suchtprävention
Am Plärrer 10
90409 Nürnberg
Ansprechpartner: Frau Renate Rumrich
Tel.: 0911 231-5581
E-Mail: renate.rumrich@stat.nuernberg.de
Web: www.suchtpraevention.nuernberg.de

E. Neundorf / A. Schwinn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.